17.08.2022 ~ Mittwoch21:00 Uhr

Schallplattenabend

Rödelhof BrockwitzKultursommerzur Webseite

07.09.2022 ~ Mittwoch20:00 Uhr

Kinoabend im Scheunenkino

Gespielt wird "Sieben Sommersprossen" (1978).weiterlesen
Die 14jährige Karoline und der 15jährige Robbi, die früher mal im selben Haus gewohnt haben, treffen sich in einem Ferienlager wieder. Eine zarte Liebesbeziehung entwickelt sich zwischen beiden, doch der strenge Tagesablauf im Ferienlager setzt ihnen Grenzen. Sie suchen sich ihre Freiräume und stoßen damit auf Unverständnis wie Eifersucht. Der Gruppenleiter Benedikt, in seine Kollegin Bettina verliebt, hat Verständnis und schlägt den Jugendlichen vor, zur Abschlußfeier "Romeo und Julia" einzustudieren. Lagerleiterin Kränkel ist zwar strikt dagegen, kann sich aber nicht durchsetzen. Die Arbeit mit dem Stück führt bei Karoline und Robbi zum besseren Verständnis ihrer eigenen Situation und der Probleme, die sie in der Gemeinschaft haben. Ihre Liebe reift an dem klassischen Vorbild. Und bei der Aufführung ist sogar die Lagerleiterin zu Tränen gerührt.(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Regie: Herrmann Zschoche
Deutsche Demokratische Republik (DDR) 1977
Produktion: DEFA-Studio für Spielfilme

Foto: ©DEFA-Stiftung, Herbert Kroissschliessen

Rödelhof BrockwitzKultursommerzur Webseite

3,00 EUR
21.09.2022 ~ Mittwoch20:00 Uhr

Schallplattenabend

Rödelhof BrockwitzKultursommerzur Webseite

05.10.2022 ~ Mittwoch20:15 Uhr

Kinoabend im Scheunenkino

Gespielt wird "Spur der Steine" (1966).weiterlesen
Werner Horrath, Parteisekretär der Großbaustelle Schkona muß sich vor der Parteileitung wegen unmoralischen Verhaltens und politisch-ideologischen Versagens verantworten. - Ein Jahr zuvor: Horrath kommt als neuer Parteisekretär auf die Baustelle, zur gleichen Zeit wie die junge Ingenieurin Kati Klee. Beide stoßen auf den Widerstand Hannes Ballas. Er ist der ungekrönte König der Baustelle, seine Brigade steht hinter ihm wie ein Mann. Alle sind sie ausgezeichnete Arbeiter und können sich auf Balla verlassen. Was die Bauleitung vermasselt, rückt er auf seine anarchistische Weise wieder gerade. Das zahlt sich aus - in den Lohntüten der "Ballas" wie für den gesamten Bau. Die Fähigkeiten Ballas erkennend, versuchen Horrath und Kati, ihn zur Zusammenarbeit zu bewegen, wobei der Parteisekretär Mut zeigt und vor unkonventionellen Mitteln nicht zurückschreckt. Balla imponiert das, die drei werden ein gutes Team, das dem Chaos auf der Baustelle zu Leibe rückt. Kati liebt und verehrt Horrath, doch dieser ist verheiratet und hat ein Kind. Er liebt beide Frauen und kann sich nicht entscheiden. Damit gerät er nicht nur in einen persönlichen Konflikt, sondern kollidiert mit den Parteiprinzipien.(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Regie: Frank Beyer
Deutsche Demokratische Republik (DDR) 1966
Produktion: DEFA-Studio für Spielfilme

Foto: ©DEFA-Stiftung, Klaus Schwarzschliessen

Rödelhof BrockwitzKultursommerzur Webseite

3,00 EUR

Diese Webseite verwendet ausschließlich essenzielle Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zusätzliche Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.